Produktionssteigerung bei Roth Kunststofftechnik mit vollelektrischer Spritzgießmaschine - Präzise und effiziente Produktion von Rohrhaltern für Fußbodenheizungen

28.01.2016

Die Roth Kunststofftechnik in Dautphetal-Wolfgruben fertigt Rohrhalter für die Montage von Fußbodenheizungen mit einer vollelektrischen Arburg-Spritzgießmaschine. Sie verfügt über eine Schließkraft von 1.600 Kilonewton. 

Seit Inbetriebnahme der Maschine im Jahr 2011 entwickelte der Hersteller den Fertigungs- und Konfektionierungsprozess weiter und erzielte damit Produktionssteigerungen. Die Fertigung mit modernster Spritzgussmaschinentechnik und einem Mehrkavitäten-Spritzgusswerkzeug ist auf kürzeste Zykluszeiten und vollautomatische Weiterverarbeitung der produzierten Rohrhalter ausgelegt. So kann unter anderem der Wechsel des Teflonbandes in der Schweißstation ohne Produktionsunterbrechung erfolgen.

Allein im vergangenen Jahr fertigte Roth Kunststofftechnik über 14 Prozent mehr Rohrhalter als im Vorjahr für verschiedene Kunden. Herbert Blodig, Werksleiter der Roth Kunststofftechnik, erklärte: „Wenn man die Verpackungen an produzierten Klips aneinanderreihen würde, die wir letztes Jahr produziert haben, käme man auf 20 Kilometer – das entspricht etwa 65 mal der Höhe des Eiffelturms in Paris.“ Je nach Produkt verarbeitet das Unternehmen für derzeit sechs Typen an Rohrhaltern die Kunststoffe Polypropylen oder Polyamid in unterschiedlichen Farben. Herbert Blodig hob hervor: „Wir legen bei der Fertigung aller Teile in unserem Haus extremen Wert auf Präzision und Qualität. Besonders in dem kleinen Rohrhalter steckt viel Know-how von der Entwicklung über die Herstellung bis zur Magazinierung und Verpackung. Dabei greifen wir auf unsere jahrzehntelange Herstellerkompetenz zurück.“

Die Prozessabwärme der Spritzgussmaschinen wird zur Gebäudeheizung verwendet. Neu installierte Photovoltaik-Anlagen mit einem Ertrag von 132.000 kWh/a ermöglichen eine teilweise autarke Energieversorgung in der Spritzgussfertigung.
Dank eines richtungweisenden Umweltmanagements erfüllt Roth am Standort Wolfgruben die Auflagen der EMAS-Verordnung und ist mit dem EMAS-Logo ausgezeichnet (EMAS: Eco-Management and Audit Scheme). Herbert Blodig erklärte: „Weitere Zertifikate wie die ISO TS 16940 und insbesondere die positiven Kundenbewertungen belegen die nachhaltige Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens. Dies erreichen wir auch durch engagierte und qualifizierte Mitarbeiter und haben damit die Basis für ein kontinuierliches Wachstum an unserem Standort Dautphetal-Wolfgruben.“

 

Made in Germany: Im Jahr 2015 fertigte Roth Kunststofftechnik über 14 Prozent mehr Rohrhalter als im Vorjahr am Standort Dautphetal-Wolfgruben