Roth Familienunternehmen begrüßt neue Auszubildende

03.08.2021

Die Auszubildenden des neuen Jahrgangs haben am 2. August 2021 ihre Ausbildung in den Roth Unternehmen begonnen. Personalleitung, Ausbilder sowie Betriebsrat empfingen die Berufsanfänger. Rund 20 junge Menschen starteten ins Berufsleben.

Darunter sind Auszubildende (m/w/d) als Elektroniker, Fachlageristen, Industriekaufleute, Industrie-, Verfahrens- und Zerspanungsmechaniker.
„Die Ausbildung ist das Fundament des beruflichen Lebens – wir bei Roth helfen dabei, ein solides und zukunftsorientiertes Fundament gemeinsam mit den Auszubildenden zu legen“, erklärte Michael Donges, Personalleiter bei Roth Industries. Insgesamt befinden sich zum diesjährigen Ausbildungsstart etwa 75 Auszubildende und Studenten „Studium Plus“ in der Ausbildung bei dem Familienunternehmen.
Die Berufseinsteiger absolvieren ihre Ausbildung bei Roth Composite Machinery in Steffenberg und Burgwald, Roth Hydraulics in Eckelshausen, Roth Plastic Technology in Wolfgruben sowie Roth Werke in Buchenau. Insgesamt drei neue Auszubildende beginnen dieses Jahr ihre Ausbildung bei dem Roth Tochterunternehmen Becker Plastics in Datteln. Bei guten Leistungen bietet Roth den Auszubildenden die Möglichkeit, einen Teil der Ausbildung in einem Roth Unternehmen im Ausland zu absolvieren. Der erste Tag startete mit einem Betriebsrundgang, einer Unternehmenspräsentation, einer Sicherheitsunterweisung und ersten Einweisungen in die Unternehmensabläufe. Anschließend hießen die Fachabteilungen die Neuankömmlinge willkommen. Roth bietet mit einer Ausbildungsquote von rund zehn Prozent überdurchschnittlich viele Ausbildungsplätze mit vielen Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Übernahmequote in ein Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung liegt zurzeit bei über 90 Prozent.

Die ideale Kombination aus Theorie und Praxis
Die gewerblichen Auszubildenden erhalten in der hauseigenen, zentralen Ausbildungswerkstatt der Roth Industries intensive theoretische und praktische Wissensvermittlung durch engagierte Ausbilder. Damit qualifizieren sich die Berufseinsteiger für die Ansprüche im beruflichen Geschehen.
Die kaufmännischen Auszubildenden durchlaufen anhand eines betrieblichen Ausbildungsplanes die kaufmännischen Abteilungen. Dort steht das praxisbezogene Wissen im Vordergrund. Abgerundet wird dies mit Betriebsunterricht, in dem Berufsschulthemen aufgearbeitet und Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbereitet werden.

Roth Smart Factory
Zudem erhalten Auszubildende bei Roth die Möglichkeit, im Projekt Smart Factory mitzuarbeiten. Damit erhalten sie eine Zusatzqualifikation für digitale Kompetenzen und selbstorganisiertes Lernen im Team unter der Leitung der Roth Ausbilder. Gewerbliche und kaufmännische Auszubildende können teilnehmen und den Praxisbezug zur modernen Arbeitswelt vertiefen. Im 3D-Druckverfahren fertigt das Smart Factory Team Produkte für Unternehmen der Roth Gruppe. Dabei müssen sie den gesamten betriebswirtschaftlichen Arbeitsprozess bearbeiten – von der Machbarkeitsanalyse über die Kostenkalkulation, die Angebots- und Auftragsabwicklung, die Produktion bis hin zur Finanzbuchhaltung und der strategischen Entscheidung, wie eine Rendite für zukünftige Investitionen nutzbringend dem Unternehmen zurückgeführt wird. Das interdisziplinäre Arbeiten fördert die Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz schon in der Ausbildung und bereitet die zukünftigen Fachkräfte auf die Praxis vor.